Afrikanische Elefanten und Spatzen

Sonne, Sonne, Sonne – wir rennen wie von Vampiren gejagt aus der Gruft ins Tageslicht. Meine immer noch KiTa-losen Kinder, es ist zum Verrückt werden, und ich fliehen nach draußen, raus aus der Schlaflosigkeit, rein in den Aktionismus!

Alles ins Auto gestopft, dicke Winterjacken werden unter Anschnallgurten zur Seite gequetscht – wer hat sich nur diese bescheuerten Kindersitze ausgedacht, bei denen es völligst unmöglich ist, ein zappelndes und sich umdrehendes Kind, anzuschnallen. Und ich habe mir vorher sogar nächtelang sämtliche StiftungWarentestÖkoFunktionsADACTests durchgelesen. Alles Mist! Hat jemand konstruiert, der ausschließlich ruhig gestellte Kinder in Zwangsjacken im Auto transportiert.Wir sind mit Sack und Pack, Essen für eine Zebraherde, Roller und Buggy im Tierpark Berlin angekommen. Europas größter Landschaftstiergarten! Deswegen auch der Roller. Meine Tochter ist zwar schwer lauf- und rennwillig, aber sicher ist sicher. Die nächsten 6 (!!!!) Stunden halten wir uns im Tierpark auf. 13 € Eintritt, Büffel, Gazellen, Giraffen, mein Lieblingstier die Nacktmulle inklusive. Bei den afrikanischen Elefanten versuche ich Tochter zu locken: „Guck mal daaaa! Afrikanische Elefanten, weißt du, wie Benjamin Blümchen.“… Auf der einen Seite afrikanische Elefanten auf der anderen Seite ein Junge namens Oskar und 15 deutsche Spatzen. Was ist wohl interessanter? Der schaukelnde Elefant für 13 € Eintritt oder die wegflatternden Spatzen? Ich punkte als ich ganz aufgeregt rufe: „Guck maaaal! Schnell! Der macht Pipiiii!!!“ Ok, so ne Hektik war fehl am Platz, gefühlt pinkelt der graue Riese 10 Minuten. Als dann noch der riesenhafte AA-Haufen rausplumpst, ist Malea dann doch für wenige Sekunden verzückt, bevor sie wieder Spatzen jagen geht.

IMG_9439.JPGDas fünfte Bein ist des Elefanten Gemächt. Ich war auch kurz irritiert.

Giraffen? Ne, das Loch im Gullideckel, wo man den Stock ganz tief drin versenken kann, ist viel spannender. Affen? Vor der optisch sehr anmutenden zerfallenen Inkastadt mit Affen: „Mamaaaaa, da ist eine Kellerathel (gelispelt für Kellerassel)!“ Im Vari-Wald, da laufen die Lemuren frei rum und man bewegt sich zwischen ihnen, war Fütterungszeit. Alle Lemuren und alle Vari-Waldbesucher völligst aufgeregt. Kinder patschen nach den Varis, sehen im Grunde ja aus wie Katzen. Am Ende stimmen die Lemuren ein wildes Schreikonzert an. Alle Kinder im Variwald beginnen ebenfalls zu schreien. Der Moment, in dem auch ich Kelleratheln besser finde.

(Spitzenfotos hat ein paar Wochen später bei ihrem Ausflug „Wenn der Dschungel ruft“ kiezcolour gemacht. Ich machte nur so olle Handyknipsereien)

Sechs Stunden wandern wir jedenfalls durch diesen riesig großen Tiergarten, haben lange noch nicht alles gesehen, insbesondere weil die Enten im Teich, das Spinnennetz am Geländer und das ausgerupfte Stiefmütterchen wesentlich aufregender für Kind Nummer eins sind, als alle dargebotenen Tiere. Ist meine Tochter ein Nerd? Will sie nichts wissen von der Welt des Kinderentertainment? Dafür ist der Zoo doch da, oder? (Obwohl hier sogar Jogger anzutreffen sind, der Tierpark Berlin ist einfach enorm riesig)

Am Ende ist Kind zwei im Buggy und Kind eins auf der Lenkerstange des Buggys sitzend, fast schlafend, platziert. Sie kann keinen Meter mehr laufen, zu viel Spatzen gejagt. Schon mal sechs Stunden allein mit zwei Kindern im Zoo gewesen? Alle sind komplett fertig, wir singen zur Aufheiterung hopsend Kinderlieder.

Merken

Erzähl´s weiter!

0 Gedanken zu “Afrikanische Elefanten und Spatzen

  1. Überall das gleiche Phänomen, man meint, den Kinder Gutes zu tun, will ihnen was bieten und die sind mit Ameisen und Feuerkäfern am Hauseingang total happy. Deine Kinder sind vollständig „normal“; irgendwann gehen sie auch gern in den Zoo, wenn sie groß sind. Dann willst du vielleicht nicht mehr 😉 Aber keine Sorge, das übernehmen dann Kita und Schule.
    Die frische Luft war auf jeden Fall für alle toll!

  2. Ein Nacktmull ist ein nackiges, faltiges, kleines Maus großes Wesen, blind, riesige spitze Zähne. Lebt in einem Staat unter der Erde: eine Königin, drei Männchen, ansonsten lauter kleine Arbeiter. Es gibt ein Badezimmer, ein Brutzimmer usw. – seeeehr faszinierend!

Na?! Was sagst Du dazu? Hau rein in die Tasten!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.