Mom mit Superheldencape

Aufregende Zeiten, es ist kaum zum Aushalten! Ich übe mich wegen hochschwangerer Freundin gerade mit drei Kindern, wovon zwei enorm zänkisch sind und ich ernsthaft an meinen Erziehungsmethoden zweifle. Hab ich das gelernt? Nein. Werde ich dafür bezahlt? Nein. Hab ich mit dem Kinderdingens einen Führerschein? Nein. Am Ende sind die drei kleine Versuchshasen, an denen alles augetestet wird und im Grunde nichts funktioniert. Huhn oder Ei? Was war zuerst? Liegt es an mir oder den Dreien?

Dann betreibe ich enorme Recherchearbeit für das Bloggetippsel! Auch kaum zum Aushalten in welch Abenteuer ich mit den Kindern springe, um mich waghalsig in der Tauglichkeit der Dinge und Unternehmungen für Euch zu testen. Riskant, tierisch wild, gefährlich, stinkig und gleichzeitig mit der Machete um mich schwingend, um Futter zu jagen und abends noch fix ein Do it Yourself Projekt auszuprobieren. Da kommt noch was! Macht Euch gefasst. Den halben Dschungel habe ich heute in mein Weidenkörbchen geladen. Eindeutiger Cliffhanger ohne Umschweife, dieser Blogpost hat ja auch schließlich wenig substantiellen Inhalt.
Ich bin derzeit also viel beschäftigt. Geschlafen wird deshalb einfach noch mal weniger bzw. gar nicht mehr. Ach ne, doch, heute Mittag habe ich die Gunst der Minuten von zwei schlafenden Kindern mit mir im Auto genutzt, obwohl ich bereits einen Liter Kaffee getrunken hatte: Ich habe an der Straße des 17. Juni Nähe Siegessäule geparkt und bin, während die Autos auf der sechsspurigen Straße an uns vorbeidonnerten, für 13 min. im Tiefschlaf versunken. Ich habe sogar geträumt! Ist das zu glauben?! Ist das jetzt ein Armutszeugnis oder war das wahnsinnig smart? Es zeugt jedenfalls von Ausgeglichenheit. Gedankenkarusselle sind mir fremd. Augen zu, schlafen, träumen, Timer düdelt nach 13min., aufschrecken, huch schon rum, weiter fahren. Kind drei abholen, husch husch, müssen einmal im Berufsverkehr quer durch die ganze Stadt. Augen auf und jetzt macht mir mal bitte alle Platz!

Das alles plus Abendessen für sieben Personen plus Mittagessen mit Brot für mindestens fünf Personen, dass ich morgens um 6 Uhr backe, pffff, wenn ich eh schon wach bin wegen der kleinen Gangster, was sollte ich da auch anderes tun? Ok kann man noch bekloppter sein als ich? Ganz klar, nein.

Bloggetippselrecherche, wagemutige Abenteuer mit riesenhaften Monstern, unzählige Kinder und Versorgung unzähliger Vielfraße, Schlaf mit 60/60 Minutentaktung, das alles uuund? Was geht dabei fast unter?! Heute ist Anpfiff zur EM! Trikots müssen gekauft, Farbpinsel geschwungen, Spielplan auswenig gelernt, Spielerfrauen bei Gala.de, Brigitte usw. recherchiert werden. Mindestens muss ich den Kindern die Nationalhymne, Abseits und einschlägige Schimpfworte beibringen. Ein Blick in meinen Mommy-Businessplan sagt, dass ich das jetzt zwischen 6.30 und 7.25 Uhr tun sollte.

Hab ich sonst noch etwas vergessen? Bitte um Rückmeldung. Das könnte ich zwischen 13.21 und 13.56 Uhr zwischen schieben.

Ich nenne mich diese Tage auch Mom mit Superheldencape – ist die günstigere Variante von launischem, zerzausten mutterähnlichem Wesen übergeschnappt auf der Überholspur hupend. Eindeutig besser und Kommuikationsgurus würden mich sicherlich unterstützen: Ich bin also Mom mit Superheldencape auf der Überholspur freundlich lächelnd. Was auch sonst? Alles andere würde nicht zu mir passen.

Merken

Merken

Merken

Merken

Erzähl´s weiter!

0 Gedanken zu “Mom mit Superheldencape

  1. Maja, du bist wirklich SUPERMOM! Es ist mir schleierhaft, wie du das wuppst, und dann auch noch mit Bravour und dieser Leichtigkeit und guten Laune! Ohne dich wären wir aufgeschmissen! Ein ganz großes Dankeschön noch mal. Du bist echt eine Bereicherung!

Na?! Was sagst Du dazu? Hau rein in die Tasten!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.