Projekt Autokauf

Was kann eigentlich alles schief gehen und wie teuer kann das einfache Leben eigentlich sein? Was müssen wir alles durchwandern zu unserem Autoglück? Ich fasse es als Zeitraffer zusammen:

Eine Woche Vollzeitbeschäftigung mit diesem Projekt, Auto ausfindig machen, Probefahrt Reiner, Probefahrt Maja, Abenteuer buggy bank und Ghettobekanntschaft, Ritter Reinherr schafft den BMW dann doch noch zu einem anderen Mechaniker, weil Mechaniker 1 hatte dann keinen Termin mehr frei. 95 Dollar für Mechaniker 2 bezahlt. Inspektionsergebnis: Öl läuft aus, Gasdingsda auch undicht, aber deutscher Motor, deshalb super Auto, so die Aussage. Dann ein Wahnsinns Licht am Ende des Tunnels: Reiner telefoniert mit der Besitzerin und handelt das Auto um ganze 2.000 Dollar runter!!!! Ein Riesenschnäppchen für einen kaputten BMW. Bisschen kaputt. Und für 2.000 Dollar können wir wieder fast einen Monat irgendwo außerhalb von Brücken unter einem echten Dach schlafen. Nur ist das Projekt noch lange nicht beendet, denn leider können wir nicht mit Zitronen und Muscheln tauschen: Die komplette Mausefamilie klappert eine Bank und einen Geldautomaten nach dem anderen ab, weil wir brauchen Bargeld. Wie die Karre bezahlen? Amerikanisches Konto haben wir nicht. Also hier abheben und Gebühren bezahlen, hier mal 3 Dollar, dort mal 4 Dollar, manchmal nur 1,65 Dollar, hier abheben, dort auch abheben, dort auch, dort auch, die Kreditkarten glühen. Zig 20 Dollarscheine werden verstaut und versteckt. Dann geht gar nix mehr. Neue drei-Tage-Freunde kontaktieren, um Rat und Geld fragen – Auweia, ist das alles unangenehm. Und die beiden sind so phänomenal, einfach wahre Engel. Gut, eine Nacht schlafen, 20 Dollarscheine unterm Kissen, neuer Tag, neues Glück. Wieder alle ins Auto packen und zu den Banken fahren, diesmal eine andere auswählen, Versuch Karten zu überlisten, kein Bargeld. Nach Hause fahren, deutsche Banken anrufen. Ansage: nicht möglich diese Nummer zu wählen. Kein Anruf nach Deutschland. Weder von Reiners noch von meinem Handy. Wieso sollte auch einfach mal irgendetwas Leichtes wie ein Telefonat so ohne Probleme funktionieren? Auf Mail antwortet erstmal keiner, ist ja auch abends in Deutschland. Mietauto wieder verlängern, wieder glüht die Kreditkarte. 275 Dollar pfffffuschhhhhffffffssss und die Scheine lösen sich in Rauch auf und wehen im Wind davon. „Klar wir können das Mietauto verlängern, einfach nur anrufen…“ Montag ist Feiertag, dann also bis Dienstag… ich höre und sehe es vor mir pfffffuschhhhffffssss schweben die Rauchwölkchen davon. Weggucken, Blick in eine andere Richtung wenden, weiter geht´s. Kind 1 hat Hunger, brüllt zu Recht. Kind 2 ist langweilig auch zu Recht, fängt laut an, Hoppehoppe Reiter zu singen. Weiter Autofahren und mit Reiner chatten, weil telefonieren geht natürlich nicht, er hat in seinem kompletten Gebäude keinen Handyempfang, wieso auch?! Information von Reiners Bank, seine Karte ist gesperrt, Reiners Name ist zu lang. Was kann eigentlich noch alles passieren? Wir räumen jede erdenkliche Variable ab. Ein kleines Highlight in Sicht: ab 15h kalifornische Zeit kann Reiner bzw. ich, weil ich der Karten-Finanzminister bin, wieder mit Limit abheben, weil dann ein neuer Tag in Deutschland beginnt. 15h Reiners Karte funktioniert, meine nicht. Ich muss nach Hause, Codes bereit haben, versuchen Bank anzurufen, über Face Time, Whats App, Skype, irgendwie. Nichts funktioniert und die Kinder sind vernachlässigt und brüllen. Malea fängt an Türen wie ein authistisches Kind im Rhythmus zu donnern. Das Skype Konto kann ich nicht aufladen, weil – hach, das wär jetzt wirklich zu langwierig, das im Detail zu erklären. Es geht nicht über PayPal bzw. erst in zwei Tagen und über meine Kreditkarte geht es auch nicht, bei Reiners Kreditkarteneingabe funktioniert wieder der zu lange Name, der Dr. oder was auch immer nicht. Am Ende versuche ich Peterzahlt.de, auch das funktioniert nicht. Einzige Lösung: Reiner macht bei seinem Handyvertrag ein upgrade auf internationale Telefonate – 15 Dollar machen wieder pfffffuschhhhffffssss. Zwei Stunden und zwei schlafende Kinder später kann ich die Bank anrufen, mein Bargeldlimit, das ich innerhalb von sieben Tagen abheben kann, ist wohl erreicht. 100 Dollar sind noch drin, ich brauche bis morgen früh 10 Uhr aber 500 Dollar in bar. Zweite Karte – die Giro-Karte – ist eine Möglichkeit – da fallen leider Gebühren an pfffffuschss, aber einige Automaten haben auch in Amerika diese Option. Ähhhh, was war denn da nochmal meine PIN???

Ausweg? Sofort in den Fluchtschlaf stürzen, bin eingefroren, kann mich nicht bewegen, lebe von jetzt an in einer Parallelwelt, andere sollen sich kümmern – ich schwebe mit den Rauchwölkchen davon. So denke ich in meiner minutenweisen Komplettüberforderung. Das geht aber immer vorüber.

Draußen rumpelt es. Paranoid wie wir sind, stürzen wir uns auf die Lichtschalter und knipsen das dunkle Loch wie Dumbledore zum schwarzen Loch. Rumpel rumpel. Wir lauschen, flüstern: „Hmm, ist anscheinend unser Nachbar von oben.“ Die Stapel 20 Dollarscheine kommen trotzdem unters Kissen.

Fluchtschlaf und dann neuer Tag, neues Glück.

0 Gedanken zu “Projekt Autokauf

  1. Kann jetzt, nachdem Gitta mich an die Hand genommen und in den Blog geführt hat, an Euren Abenteuern teilhaben. Es ist schön, so nah an Euch Teilzeitaussiedlern zu sein. Der Mensch ist ja grunsdsätzlich einmal schlecht und erhofft sich viel Aufregung und mindestens ein von wilden Tieren oder alternativ von Monstern gefressenes Familienmitglied pro Monat. Je größer die Familie, je länger könnt Ihr bleiben. Ich sehe der Sache mit Spannung entgegen.

  2. das ist ja ganz schön gruselig …. ich hoffe, dass der Schlaf die nötige Erholung bringt und dann morgen alles nur noch rosarot erscheint. ich drücke ganz doll die Daumen! Ich glaube, dass alle jetzt die Daumen drücken müssen,damit vielleicht mal etwas Entspannung eintreten kann!!! Und spricht jemand dagegen!!! NEEEEEIIIIINNNNNN

  3. Oh mein Gott….Oh mein Gott ist das alles schrecklich….Besser gar nicht darüber nachdenken was das alles alleine an Gebühren gekostet hat. Aber tröste dich …. Immerhin hast du traumhaftest Wetter bei der Nervenzerreißprobe.

Na?! Was sagst Du dazu? Hau rein in die Tasten!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.