Schokobombe für den glücklichen Hüftgold-Moment

Meine Freundin Nici, ebenfalls eine Liebhaberin der schnellsten und dennoch leckersten Küche hat mir ein enormes Rezept verraten. Es läuft unter dem Titel Brownie. Meine beiden Ami-Profis (Reiner und Kadi) behaupten, das sei kein Brownie, eher ein Schokofudge. Fudge, Brownie, ich weiß es nicht. Bei mir läuft es jetzt unter dem Titel Schokobombe, da weiß doch jeder was mit anzufangen oder?Rezept Brownie

Weiterlesen

Erzähl´s weiter!

Rustikal und derb: Fleisch im Topp mit Möhreneintopf

Ein Leserwunsch ist eingegangen: Mach ma was mit Fleisch! Logo Luki! Wir sind hier nicht die Fraktion ein kleines Salatblättchen und dazu etwas Avocado. An alle Veggies und Veganz bitte einfach auf den nächsten Blogpost warten, hier wird´s jetzt fleischig. Und deftig.

Anlass ist oh, oh, oh Aufregung, ein Baby bei liebster Freundin kommt ganz, ganz bald zur Welt. In den Tagen davor und im Wochenbett danach, mag keine Mama das 12. Schnuffeltuch – ehrlich wir haben bei unserem ersten Kind wirklich 12 (!!!) Schnuffeltücher geschenkt bekommen. Es ist so jammerschade, weil jeder meint es ja total gut und es ist herzallerliebst ausgesucht. Und? Keins meiner Kinder, egal mit welcher hartnäckigen Überzeugungsarbeit ich an die Sache rangegangen bin, benutzt auch nur ein einziges Schnuffeltuch! Undankbares Pack. Keine Kuscheltiere, keine Kuscheldecke, nichts. Was soll ich jetzt mit 12 niedlichen flauschigen Schnuffeltierchen? Vielleicht eine Patchwork-Decke nähen…mit 12 Köpfen und 24 Ohren, hmm, ein bisschen unheimlich. Ich habe sie jedenfalls noch alle, unangefasst und rein wie Schnee.

Mein Vorschlag als Geschenkidee für´s Wochenbett, für die Endphase der Schwangerschaft, für die Stillende oder auch schlicht für einen selbst: Hausmannskost! Weiterlesen

Erzähl´s weiter!

Überraschung im Bett

Gestern… 9.08 Uhr…um 10 Uhr bin ich verabredet. Playdate bei einer Mamafreundin, zweites Frühstück im Garten, Kinder im Sandkasten, wir trinken genüsslich Rhababerschorle. So der Plan. Viertel Stunde Autofahrt, 10 Minuten bis ich alle und alles die Treppen runtergescheucht, ins Auto reingescheucht und die unmöglich zu verschließenden Kindersitze samt Kindern verschlossen habe. Alle anziehen, Zähne putzen, packen und noch fix meine liebsten Katzen füttern. So grade gut in der Zeit, läuft. Passt doch alles. Mal nicht zu spät und gehetzt-verschwitzt aufkreuzen. Denke mir, ach, da kann ich ja sogar noch das Bett machen, Kinderkrümel hinaus befördern, aufschütteln, glatt streichen, solche Luxussachen, ist schließlich Wochenende. Wenigstens so tun, als ob man nicht jeden Abend wieder ins zerkrumpelte Bett mieft. Malea springt im Bett auf und nieder, der gefällt das Bett krümelig und miefig wie es ist. Milan räumt meine Schublade mit Strumpfhosen zum wiederholten Male aus. Ich schüttel die Katzenhaare-Schutz-Überdecke, die eigentlich eh immer nur auf dem Boden zusammengeknüllt rumliegt, aus.

Plopp dum bumms. Weiterlesen

Erzähl´s weiter!

Mombie? Schläfst Du ein, wenn die Ampel rot ist? Es gibt Rettung!

Kaffeerausch, Kaffeedröhnung, volle Ladung Kaffee j.e.d.e.n Tag! War nie ein Kaffeevernichtungsmonster, hab Kaffee aus Geselligkeit getrunken, zum Kuchen, als Genussgetränk. Seit Kind Nummer zwei geht´s nur noch um Masse, Koffein immer voll rein da! Dann kam noch Amerika dazu, Konsum nicht in Tassen, sondern in Litern. Status jetzt: Hoffnungsloser Kaffeejunkie mit Hang zur Zittrigkeit.

Mit zwei Kindern, da spielt es auch keine Rolle, ob es Kaffee oder Tee ist, wird das Getränk der Sucht zum Gesöff der Kaltabgestandenheit. Naaa? Wer erkennt sich darin wieder? Gerne auch die Workaholics, die im Flow alles um sich rum vergessen, na gut, dann trinke ich es halt kalt. Hmm, könnte ja ein bissel Milch im Micro warm machen und draufkippen. Hjamm, lecker, kenn ich, hab ich alles völligst selbstlos getestet. Ist keine echte Option, auch nicht für nen Mudda-Zombie.

Mombie-Selfies vorm und während des ersten halben Liter Kaffees Weiterlesen

Erzähl´s weiter!

Cookies – gelingsicheres und einfachstes Rezept

Klar, dass ich in Amerika nach den weltallerbesten Cookies Ausschau gehalten habe. Tatsächlich waren die mir oft nicht lecker genug: zu trocken bis gar staubig, auch so riesenhaft groß, ich mag lieber Plätzchengröße. Seit über einem halben Jahr backen meine Tochter und ich nach diesem Rezept diese perversen Leckerlichkeiten. Das Rezept reicht bei mittelgroßen Cookies für ca. 50 Kekse. Das hört sich enorm viel an… ist es aber in keinsterweise. Die ersten 8-10 gehen bei meiner Tochter und mir direkt vom Blech weg. Die nächsten 10 haben wir mittags zu einer Freundin mitgenommen. Ca. ein Dutzend Cookies habe ich einer anderen Freundin als Mitbringsel/Geburtstagsgeschenk mitgebracht. Dann habe ich unserer fantastischen Haushaltshilfsperle noch einen kleinen Teller hingestellt, mein Mann hat eine kleine Dose als Snack mitgenommen. Nach 48 Stunden bleiben 8 Cookies und ein paar Krümel übrig. Die sind einfach verdammt, verdammt lecker. Sie sind saftig, knusprig, nicht zu süß, abwechslungsreich, eben perfekt.IMG_4615 Weiterlesen

Erzähl´s weiter!