Und hier spukt es!

v.l.: Milan, Reiner, der Hausgeist, Malea
v.l.: Milan, Reiner, der Hausgeist, Malea

Diese Wohnung, es ist einfach ein ganz merkwürdiges bis schlechtes Chi hier. Ich als Esotante – und Reiner tatsächlich mittlerweile auch – fühlen, dass hier etwas nicht stimmt. Vielleicht ein Geist, von einem Ermordeten, das würde die ganzen Flecken an den Wänden erklären, oder einfach zu viele Feriengäste, die sich hier gestritten haben. Aber klar, dass der Geist sich hier im dunklen Loch wohl fühlt – wir müssen sogar bei schönstem kalifornischen Sonnenschein draußen überall die Lampen anmachen. Wir quetschen uns jedenfalls seit der ersten Nacht zu viert in ein kleines 120cm Bett, weil in zwei unterschiedlichen Zimmern zu schlafen, kommt einfach nicht in Frage. Haben erst das eine Schlafzimmer ausprobiert, da ist aber schimmlige Bettwäsche, sind deshalb ab Nacht 2 im anderen Schlafzimmer. Als hoffnungsloser Optimist lasse ich mich natürlich nicht unterkriegen, meine Assistentin Malea unterstützt mich dabei tatkräftig. Natürlich beherbergt meine eingeführte kleine Basteltasche Washitape, mit dem ich ein Hickelhäuschen für Malea ins Wohnzimmer gezaubert habe. Schmetterling und bunte Fische baumeln für Milan an einer Schnur. Malea hat mit flüssigen Kinderfarben 11 Bilder gemalt, die ich mit rot-weiß fröhlich gepunktetem Tape (gekauft bei Walmart) an die Wände gehängt habe. Große Weingläser zieren als schöne Verstauvariante im Badezimmer die Ablagefläche.

Meine Verschönerungs- und gutes-Chi-holen-Versuche werden allerdings alle vom Hausgeist sabotiert: Im Badezimmer in der Badewanne ein fünfbeiniger Weberknecht nebst zweiter Spinne am Morgen und alle Bilder purzeln von den Wänden, egal welche Tapes ich benutze und egal wie oft ich die Bilder in meinem unzerrüttbaren Optimismus wieder aufhänge. Wir ziehen also Ende September in ein kleines Gartenhäuschen und unsere Schutzstein-Schörle gegen alles Böse werden nicht abgelegt.

Erzähl´s weiter!

0 Gedanken zu “Und hier spukt es!

  1. Der Hausgeist verlangt u.a. auch, dass wir in seinen Fängen bleiben. Weder das TomTom Navi funktioniert, noch die googel maps app! Ohne Navigation Auto fahren, ich??? Mit zwei plärrenden Kindern??? Falls ihr nochmal von mir lest, habe ich es wieder nach Hause geschafft.

Na?! Was sagst Du dazu? Hau rein in die Tasten!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.