Weißer Superheld

Habe es mir angewöhnt mit offenen Augen zu schlafen, anders komm ich nicht mehr dazu. Das Hausfrausein ein Vollzeitjob inklusive Nachtschicht ist, wer hätte das gedacht. Ich lese zB sonst nur in historischen Romanen, dass ein Waschtag wirklich ein kompletter Tag ist. Mit verspannten Beinen – die muss ich nachts immer festkrallen, damit ich in dem Berg-und-Tal-Bett nicht auf das eine oder das andere Kind bzw. auf Reiners Füße, die ja an meinem Kopf positioniert sind, rolle, kämpfe ich mich hoch. Kaffee! Erquickend. Wische aus der Tasse schlürfend unzählige Ameisen von der Arbeitsplatte. So ein Massenmord mit dem Küchenschwamm hat auch was Befriedigendes. Die nächsten vier Stunden, weil die Kinder recht friedlich sind, recherchiere ich wieder den Wohnungsmarkt. Ergebnis: mittelmäßig. Antworten auf Gallonen-Alcatraz-Fragen werden wieder verschoben.

Ich kleide mich heute in komplett weiß – so ziehe ich weißes Leuchten an und lasse alle schlechten Energien um mich rum wie eine Teflonpfanne an mir abflutschen. Das Auto hat Reiner gestern Nacht noch per Telefon versichert. Auto verkehrsbereit, ich voll Kaffee und weiß gekleidet. Bin als weißer Superheld bereit für den DMV und stundenlang Familienentertainer sein – bei kalifornischen 34 Grad Hitzewelle.

0 Gedanken zu “Weißer Superheld

  1. hi ihr da drüben, das hört sich echt nach einem Volltimeprogramm an! Hier kann man wirklich nur sagen: Augen zu und durch und dann nur noch die schöne weiße und gut duftende Wäsche wahrnehmen!! Alles Liebe und es ist gut, wenn am Ende des Tages ein Lächeln / Lachen bleibt!!

Na?! Was sagst Du dazu? Hau rein in die Tasten!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.